Württembergische Senioren-Mannschaftsmeisterschaft

Hinten : Georg Schuler, Dr. Vladimir Karan; Vorne : Valentin Stroh, Karl-Heinz Müller; es fehlen : Hans Riedlinger, Dr. Ernst Windrich


SV Balingen - SG Vaihingen/ Rohr 3,5:0,5

Einen zumindest in dieser Höhe nicht zu erwartenden Sieg konnte Balingen gegen einen starken Gegner einfahren, aber es gibt Tage an denen einfach alles läuft. Nach problemlosen Siegen von Hans Riedlinger und Dr. Vladimir Karan gewann auch Karl-Heinz Müller und stellte den Mannschaftserfolg sicher. Valentin Stroh tat sich etwas schwer, erreichte aber immerhin noch ein Remis. Durch diesen Kantersieg schloß Balingen auf Platz 5 von 13 teilnehmenden Mannschaften aus ganz Württemberg punktgleich mit dem Dritten ab.

Pfalzgrafenweiler 1 - Balingen 1 3 :1

Die erste Entscheidung dieser Begegnung fiel an Brett 1, hier sah Dr. bernd Volz keine Siegschancen mehr und willigte in ein Remis ein. Karl-Heinz Müller lief lange einem Bauernrückstand hinterher, konnte dann aber ein Remis durch mehrfachen Abtausch erzwingen. Sein Gegner mußte auf diesen Abtausch eingehen, sonst hätte er sogar noch verloren. Jetzt sah es gut aus für Balingen, hatte doch Andre Dreyer ein klares Remis auf dem Brett und  bei Manfred Haller schien der Sieg  nur noch Formsache zu sein. Doch die vor einem Jahr eingeführte verkürzte Bedenkzeit wurde plötzlich zum entscheidenden Faktor. Der schon sicher geglaubte Balinger Erfolg wandelte sich binnen Sekunden in ein 1:3, da beide Balinger zeitnotbedingt noch patzten. 


SV Nürtingen - SV Balingen 1,5:2,5

Nachdem Hans Riedlinger ein Remis erzielte, brachte Georg Schuler Balingen mit sehenswerter Abwicklung in Führung. Als Dr. Vladimir Karan kurz darauf verlor, mußte das erste Brett die Entscheidung bringen. Karl-Heinz Müller konnte einen kleinen Vorteil erspielen, doch es sollte noch lange dauern, bis dieser in einen Sieg umgewandelt werden konnte. Dieser Sieg ist hoch zu bewerten, da Müllers Gegner seit Jahren nicht mehr verloren hatte.  


SV Balingen - Freilos 4:0


SC Sillenbuch - SV Balingen 3:1

Diese Begegnung, in der man sich normalerweise schon Chancen ausrechnen durfte, stand von Anfang an unter keinem guten Stern, denn es fehlten gleich 3 Stammspieler. Zunächst verlor Viktor Ryzkov am 4. Brett gegen einen sicher spielenden Gegner, anschließend gaben nacheinander Valentin Stroh und Dr. Vladimir Karan ihre Partien Remis und schoben damit Karl-Heinz Müller am 1. Brett die Verantwortung zu. Dessen Partie war allerdings auch stark remisverdächtig, dennoch versuchte  er das Unmögliche möglich zu machen. Karl-Heinz Müller riskierte alles, um wenigstens noch das Unentschieden für seine Mannschaft zu retten. Das hätte sogar fast noch geklappt, doch letztendlich ging dieser Schuß gegen einen stark spielenden Gegner, der alle Fallen exzellent erwiderte, nach hinten los.   


SV Balingen - SV Tübingen 0:4

Karl-Heinz Müller und Dr. Karan in Erwartung der Gäste aus Tübingen

Für Balingen war es der erwartet schwere Gang, konnte Tübingen doch gleich mit mehreren Bundesliga erfahrenen und aktuellen Oberligaspielern antreten. In dieser Aufstellung ist Tübingen der klare Anwärter auf die Meisterschaft. Balingen hat also den schwerst möglichen Gegner schon in der ersten Runde gehabt.

Für Balingen spielten:
Karl-Heinz Müller, Dr. Vladimir Karan, Georg Schuler und Valentin Stroh