Täbingen Juni 2014

Schach-Wetter in Täbingen
Der SVB überzeugte als Schiedsrichter..
...und durch Teamgeist!
Preisverleihung im Festzelt

Das Finale knapp verpasst, doch Bronze gewonnen!!

Das 13. Volleyball-Jedermannsturnier des SV Täbingen fand am 29. Juni 2014 auf dem örtlichen Sportgelände statt. Für die Schachvolleyballer um Heike Wersching, Julian During, Chris Galik, Andreas von Huene und Armin Tächl gab es nach längerer Zeit mal wieder einen Podestplatz. 

Sonntag Morgen, wetter.de, 80% Regenwahrscheinlichkeit und nicht mehr als 20°C vorhergesagt : also wieder einmal Fritz-Walter-Wetter in Täbingen. Svenja hatte davor schon am Samstag Abend kapituliert, zehn Mannschaften standen dann aber trotzdem pünktlich auf dem Platz. 

Es gab zwei Vorrundengruppen. Die Schachvolleyballer traten in der Gruppe 1 in dieser Reihenfolge auf :  

  1. SVB - Old Schmätterhänd 26:17
  2. SVB - Power Rangers 18:23
  3. SVB - Die Talentfreien 29:12
  4. SVB - Smarties 23:17

Nach längerer Zeit gelang uns wieder einmal ein Sieg gegen das (Schokoladen-)Team aus Neukirch. Der 2. Platz in der Vorrunde war also spielerisch überzeugend und verdient. 

Sogar das Erreichen des Finales lag an diesem trüben Tag im Bereich des Möglichen. In der Zwischenrunde nahm der SVB den späteren Siegern "Blockbuster" beim 21:21 den einzigen Punkt des Tages ab. Für den Einzug ins Finale fehlten beim 29:13-Sieg gegen die "Märklins" schließlich nur zwei Spielpunkte. Was für ein Pech!

Im Spiel um Platz 3 traf der SV Balingen erneut auf die Smarties. Der 24:14-Sieg des SVB machte deutlich, dass der Erfolg in der Vorrunde kein Zufall war. Die Freude über die guten spielerischen Leistungen ließen das knapp verpasste Finale schnell vergessen.

Es war also wieder einmal ein geselliger Tagesausflug ins "Wimbledon" des Volleyballs mit  einem gemütlichen Ausklang bei der Siegerehrung im Festzelt.  


Balinger Stadtmeisterschaft Mai 2014

Der SVB als Zuschauer....
,in Aktion und ....
in geselliger Runde
Ein historisches Dokument
Heike und Svenja schafften es sogar in den ZAK

Ein historischer Satzgewinn...

Die 24. Balinger Stadtmeisterschaft für Volleyball-Freizeitmannschaften fand am 4. Mai 2014 in der Kreissporthalle statt. Einerseits brachte sie für das Team des SV Balingen, nüchtern gesehen, einen 9. Platz unter 13 teilnehmenden Mannschaften. 

Andererseits hielt der Tag eine sportliche Sensation bereit. "Licht am Fahrrad, Licht am Fahrrad, Dynamo!" hallt gemeinhin der Schlachtruf der Seriensieger aus Tübingen durch die Volleyball-Hallen der Region. Heute erwischten die Dominatoren nicht ihren besten Tag.... Erstmals gelang es den Schachvolleyballern des SV Balingen den schier übermächtigen Dynamos einen Satzgewinn, ein Unentschieden abzuringen.

Vielleicht lag das auch daran, dass Heike für die Schachvolleyballer des SVB einen starken Ergänzungsspieler organisiert hatte : Alex Heinz spielte an diesem Sonntag erstmals an der Seite von Svenja Reuß, Heike Wersching, Chris Galik und Armin Tächl. Alex ist seit Jahren ein bekanntes Gesicht in der lokalen Freizeit-Volleyballszene und hat schon für verschiedene Mannschaften gespielt. Danke Alex, du warst eine echte Verstärkung für unser Team.

Neben dem Punktgewinn gegen die Dynamos gab es in der Vorrunde folgende Ergebnisse für den SV Balingen : 

SVB - Power Rangers   0:2 (20:25, 21:25)

SVB - Gummibärenbande 0:2 (24:26, 20:25)

SVB - Schnoaga-Batscher 1:1 (23:25, 25:21)

SVB - TV Schwenningen 0:2 (18:25, 17:25)

SVB -Dynamo Tübingen 1:1 (17:25, 25:22)

SVB - Die Supergirls 2:0 (21:12, 21:15)

Damit erreichten wir in einer stark besetzten Vorrundengruppe 4:8 Punkte und einen 5. Platz unter 7 Mannschaften. Im Entscheidungsspiel um Platz 9 bezwangen wir schließlich Torpedo Engstlatt mit 2:1 im Tie-Break. 


Geislingen März 2014

Prost! Schön war's!
Im Finale standen wieder Andere
Chris und Julchen auf...
... und neben dem Feld

Wir trinken uns jedes Turnier schön...

Das 11. Volleyball-Turnier der Abteilung des TSV Geislingen fand am Sonntag, 9. März 2014 in der Schlossparkhalle statt. Nach sechs Niederlagen und zwei Siegen stand für die Freizeit-Volleyballer des SV Balingen schließlich ein 7. Platz unter neun teilnehmenden Mannschaften zu Buche.

In der Vorrunde spielte jeder gegen jeden auf zwei Feldern. Acht Spiele also und vier Einsätze als Schiedsrichter : ein kompakter Spielplan mit kurzen Pausen. Schon nach den ersten Begegnungen wurde wieder einmal klar, dass es mit dem anvisierten Turniersieg wohl nichts werden würde und so stellten wir unsere Teilnahme kurzerhand unter das Motto in der Überschrift.

Dennoch ging die Veranstaltung für das Team des SVB mit einem überraschenden Erfolg zu Ende.Die Veranstalter hatten sich zum Ziel gesetzt, jeden ausgespielten Punkt zu zählen, um bei der Siegerehrung das Team auszuzeichnen, das sich den 1000. Punkt des Turniertages erspielt hatte.

Wie nicht anders zu erwarten waren es natürlich die Schachvolleyballer um Svenja Reuß, Heike Wersching, Chris Galik, Julian During, Andreas von Huene, Dominik Galik und Armin Tächl, die nach einem fulminanten Angriffswirbel, den 1000. Punkt des Tages in das Feld der späteren Sieger Dinamo Tübingen krachen ließen. Ansonsten gab es für den SVB mal wieder eher weniger zu feiern. Hier die Ergebnisse :

SVB-Schnoaga-Batscher32:14
Power Rangers-SVB27:25
SVB-TSV Oberdigisheim16:29
SVB-Smarties23:24
Torpedo Engstlatt-SVB25:20
Müde Füße -SVB20:25
Dynamo Tübingen-SVB26:20
SVB-TV Schwenningen19:27

Geislingen November 2013

Heike war unsere einzige Frau
Unser Block war stark wie immer
Auch beim Warmmachen waren wir top
Ein Blick ins Finale

Jeder hot des gäba, wasr hot kenne!

Mit dieser bewegenden Lektion des Lebens begann die Siegerehrung des 16. Volleyballturniers für Freizeitmannschaften des TSV Geislingen am Sonntag, 17. November 2013. Und natürlich traf diese Weisheit auch wieder einmal auf die Schachvolleyballer des SV Balingen zu. Nach drei Siegen und sechs Niederlagen gab es für Heike Wersching, Dominik Galik, Julian During, Andreas von Huene, Chris Galik und Armin Tächl einen ordentlichen 7. Platz zu feiern.   

Nur zehn angemeldete Mannschaften, das hatte Vor-und Nachteile : Schmerzlich war, dass einige sympathische Teams nicht anwesend waren. Kaum zu ertragen war jedoch das Fehlen einer Mannschaft, über der Halle lag an diesem Volkstrauertag ein steter Schleier der Wehmut und des Schmerzes : Dinamo Tübingen hatte sich nicht angemeldet, niemand konnte das begreifen!

Ein wenig über diesen Schmerz hinweg trösten konnte der Spielplan. Jeder spielte gegen jeden, so dass man häufig zum Einsatz kam und nur relativ kurze Pausen hatte. Gegen viele der teilnehmenden Mannschaften hatten wir in der Vergangenheit auch schon mal gewonnen. Ein Blick auf die Ergebnisse lässt folglich nicht darüber hinwegtäuschen, das der SVB mal wieder unter seinen Möglichkeiten zurück blieb : 

  1. "Theo's Adler"   13:20
  2. "TV Schwenningen"   29:11
  3. "Power Rangers"   15:23
  4. "Freizeit-Mixed-Mittwoch-Balingen"   15:18
  5. "Just For Fun"   15:23
  6. "Gummibärenbande"   18:19
  7. "TSV Oberdigisheim"   14:25
  8. "Sechs Richtige"   21:18
  9. "Lällebäbbl"   29:11

 Im besten Vorrundenspiel gegen den späteren Sieger "Gummibärenbande" hielten die Schachvolleyballer bachtlich mit und verloren nur knapp mit 18:19. Im Finale siegten jene dann klar mit 2:0-Sätzen gegen den TSV Oberdigisheim.


Bisingen Oktober 2013

Am Samstag gab es nur ein SVB-Quartett
Nach Spiel 6 war der Turniersieg passé.
Der letzte Punkt des Tages ging an den SVB

Der letzte Tie-Break geht an den SVB 

Das 21. Volleyball-Freizeit-Turnier des FC Thanheim fand am Wochenende 12.-13. Oktober 2013 in Bisingen statt. Im Spiel um Platz 11 gab es einen versöhnlichen Abschluss für die Mannschaft des SV Balingen. Nach 0:1-Satzrückstand bezwang man das Team des Gastgebers im Tie-Break mit 5:4. 

Nach einem Mega-Jubiläums-Event mit 26 Mannschaften im Vorjahr schrumpfte das Teilnehmerfeld in 2013 auf 16 Freizeitteams zusammen. Und auch wir hatten kräftig damit zu kämpfen, eine schlagkräftige Truppe an den Start zu bekommen. : die Gebrüder Galik hatten fürs komplette Wochenende gepasst (Einladungen zu Geburtstag bzw. Hochzeit), Svenja und Erik mussten für den Samstag absagen. 

Und so kam es, dass am Auftakttag ein Quartett bestehend aus Heike Wersching, Andreas von Huene, Julian During und Armin Tächl die Fahne des SVB hochhalten musste. Wenn man sich die Ergebnisse des Wochenendes genauer betrachtet, muss man wahrscheinlich feststellen, dass es der bessere Tag war. 

Einer 0:2-Niederlage gegen die "Sechs Richtigen" folgte der einzige 2:0-Sieg gegen "Kraut und Rüben", einem Konglomerat aus Spielern verschiedenster Mannschaften des Turniers. Im 3. und 4. Match des Samstags erreichten die vier Volleyballspieler des SV Balingen jeweils ein achtbares 1:1 gegen die "Smarties" und "Jung und Alt", die im Endklassement im vorderen Drittel anzutreffen waren. Leider verloren wir jeweils den Tie-Break. 

Den emotionalen Höhepunkt des Wochenendes gab es dann in der letzten Begegnung des Samstags gegen die bedauernswerten, weil sehr sympathischen "Lällebäbbl". Auch hier musste nach ausgeglichenem Spiel und Satzgleichstand der Tie-Break die Entscheidung bringen, in dem unsere Gegner schnell mit 0:4 davon zogen. Dieser Vorsprung schmolz jedoch Punkt um Punkt und am Ende verwandelte der SVB den letzten Ball zum umjubelten 5:4. 

Am Sonntag lief's dann nicht wirklich rund. Drei klare Niederlagen, ein 5:1-Erfolg im Tie-Break gegen die "Lällebäbbl", und schon war das Turnier fast zu Ende. Beim zweiten Aufeinandertreffen mit "Kraut und Rüben" in Spiel 10 mussten wir verwundert feststellen, dass sich unsere Gegner mit zwei Spielern aus Spitzenteams verstärkt hatten, die das Match gegen den SV Balingen offenbar nutzen wollten, ihr im Alltag möglicherweise minder ausgeprägtes Selbstbewusstsein durch allerlei Schmetterbälle und Sprungaufschläge gegen einen vermeintlich schwächeren Gegner aufzupolieren. Die 3:5-Niederlage des SVB im Tie-Break gegen "Kraut und Rüben Deluxe" war da aller Ehren wert. 

Vom abschließenden 5:4-Erfolg gegen den FC Thanheim war ja schon am Anfang die Rede. Bleibt also nur zu sagen, dass ein langes Volleyball-Wochenende wieder einmal (nicht am Lagerfeuer aber) bei einem gemütlichen Umtrunk und der unumstößlichen Gewissheit, dass beim nächsten Einsatz am 17. November in Geislingen wieder alles besser werden und ein unangefochtener Turniersieg unausweichlich sein würde, zu Ende ging....